Re-Entry-Höhenlungenödem

Ich las mehr­fach, auch in einem Höhen­­­me­­di­zin-Doku­­ment auf Franzberghold.at, vom soge­nann­ten Re-Ent­­­ry-Höhen­­­lun­­gen­ö­dem, dem Wie­der­auf­stei­ger nach einer Akkli­ma­ti­sa­ti­on und zwi­schen­zeit­li­chem Flach­land­auf­ent­halt mit erhöh­tem Risi­ko aus­ge­setzt sind. Muss ich mir dar­über bei mei­ner Rei­se­pla­nung mit bis zu 8 Flach­­land-Auf­­en­t­halts­­ta­gen beson­de­re Gedan­ken machen? Ant­wort von Hoehenmedizin.org Das Reen­­try-HAPE, von wel­chem Sie schrei­ben, ist eine Unter­grup­pe des Höhen­lun­gen­ödems und eine Wei­ter­le­sen…

Wassereinlagerungen nach Hochtour

Ich mache seit vie­len Jah­ren Hoch­tou­ren, typi­scher­wei­se jeweils von 2–4 Tagen Dau­er. Ich bin 58 Jah­re alt und füh­le mich gesund und fit. Ich trei­be regel­mä­ßig Sport (Judo, Jog­ging, Berg­sport). Häu­fig schwel­len inner­halb der ers­ten Nacht nach Rück­kehr ins Tal mei­ne Knö­chel und Unter­schen­kel an und mei­ne Aus­dau­er­leis­tung redu­ziert sich Wei­ter­le­sen…

Bericht über den Verlauf einer Akuten Bergkrankheit mit Höhenlungenödem

Vor ein paar Mona­ten war ich mit Freun­den auf einer Trek­king­tour in Nepal. Lei­der muss­ten wir unse­re geplan­ten Berg­zie­le auf­ge­ben, weil ein Mit­glied unse­rer Grup­pe Höhen­pro­ble­me hat­te. Nach­fol­gend eine aus­führ­li­che­re Schil­de­rung mei­ner Beob­ach­tung über Ange­li­kas Zustand. Vor­ab: Wir waren nicht das ers­te Mal im Hoch­ge­bir­ge, aber hat­ten noch nie län­ger Wei­ter­le­sen…