Höhentauglichkeit

Ich wen­de mich an Sie mit der Bit­te um Ihre Ein­schät­zung bezüg­lich mög­li­cher Risi­ken mei­ner “Höhen­taug­lich­keit”. Ein Höhen­me­di­zi­ner ist im Raum Hannover/Niedersachsen nicht vor­han­den. Ich bin 60 Jah­re alt, 180cm groß und wie­ge ca. 102kg (am Gewicht nach unten wird noch gear­bei­tet). An Medi­ka­men­ten neh­me ich seit ca. einem hal­ben Wei­ter­le­sen…

Erhöhter Blutdruck im Hochgebirge und Aspirin

Ich, 62 Jah­re, männ­lich, neh­me zur Blut­druck­re­gu­lie­rung Amlo­di­pin und Ata­cand. Der Blut­druck ist damit sehr gut ein­ge­stellt und habe einen Ruhe­puls von 55. Gleich­zei­tig neh­me ich aber auch den Blut­ver­dün­ner ASS 100 als Pro­phy­la­xe. Die Fra­ge, die ich mir stel­le ist, ob die­se Kom­bi­na­ti­on in Höhen um 6.000 m (Kili­man­ja­ro) Wei­ter­le­sen…

TNF-alpha-Blocker Behandlung und Höhenexposition

Vor­ge­schich­te: Mit 20 Jah­ren begann mei­ne “rheu­ma­ti­sche Geschich­te” – Dia­gno­se: Mor­bus Bech­te­rew. Nach ca. 15 – 20 Jah­ren Beschwer­den vor Allem im Hüft­be­reich Ilio­sa­kral­ge­len­ke – tota­le Ver­kal­kung bei­de Sei­ten, gemäß Rönt­gen­auf­nah­men, wur­de ich beschwer­de­frei. Seit mei­ner Kind­heit war und bin ich ein Bewe­gungs­mensch. Durch Mor­bus Bech­te­rew mach­te ich noch mehr Wei­ter­le­sen…

Blutdruckschwankungen in mittleren Höhenlagen

Ich bin 55 Jah­re alt, schlank und sport­lich, lei­de an Hash­i­mo­to und erb­lich beding­tem Blut­hoch­druck. Seit einem Jahr neh­me ich Tel­mis­ar­tan 80mg bzw. nur die Hälf­te, da der Blut­druck stark schwankt. (150÷100 mmHg bis 115⁄80 mmHg). Mein Haus­arzt hat­te mir vor eini­gen Wochen emp­foh­len, die Tablet­ten abzu­set­zen als die Wer­te bei 115⁄78 mmHg Wei­ter­le­sen…

Migräne und Höhenexposition

Im Herbst pla­ne ich, an einem Trek­king in Nepal teil­zu­neh­men (maxi­ma­le Höhe 5300 m.ü.M). Ich bin 51 Jah­re alt und lei­de seit eini­gen Jah­ren unter sehr häu­fi­ger Migrä­ne (bis zu 10 Tage pro Monat). Die Selbst­me­di­ka­ti­on habe ich gut im Griff, einen Pro­phy­la­xe habe ich wegen zu vie­ler Neben­wir­kun­gen abge­bro­chen. Haben Sie Erfah­rungs­wer­te, wie Wei­ter­le­sen…

Hirnblutung und AVM als Risikiofaktoren bei Höhenexposition?

Vor eini­gen Jah­ren habe ich eine Hirn­blu­tung erlit­ten. Nach­gän­gig wur­de eine wei­te­re AVM (arte­rio­ve­nö­se Mal­for­ma­ti­on) dia­gnos­ti­ziert. Fer­ner besteht eine behan­del­te labi­le Hyper­to­nie (Beta­blo­cker). Han­delt es sich dabei um Risi­ko­fak­to­ren, die von einer einer Rei­se ins Alti­pla­no abra­ten las­sen? Ant­wort von Hoehenmedizin.org Eine Hirn­blu­tung auf Grund einer AVM soll­te inter­ven­tio­nell ange­gan­gen Wei­ter­le­sen…

Herzkrankheit und Peru-Rundreise

Ich über­le­ge mir, eine geführ­te Rund­rei­se durch die Anden in Peru zu machen. Ich bin Herz­pa­ti­ent (49 Jah­re), habe Stents und Herz­rhyth­mus­stö­run­gen. Neh­me Eli­quis und Ato­zet. Blut­druck­sen­der hat mir mein Arzt emp­foh­len, neh­me ich aber nicht, da Blut­druck unter 140 zu 90 ist. Im nor­ma­len All­tag oder beim Fahr­rad­fah­ren stört Wei­ter­le­sen…

Ab wann ist Notfallmedikation für Kinder sinnvoll?

Ich rei­se mit mei­ner Frau und unse­ren drei Kin­dern (4, 5 und 8 Jah­re alt) für ein 3-wöchi­ges Trek­king nach Kir­gi­stan. Alle sind gesund. Die höchs­ten Über­nach­tun­gen lie­gen auf 3000m, die höchs­ten Reis­punk­te tags­über auf 3800m. Wir sind also opti­mis­tisch, dass wir kei­ne Höhen­pro­ble­me erle­ben wer­den. Wir sind Medi­zi­ner (Onko­lo­gie und Endo­kri­no­lo­gie) Wei­ter­le­sen…