Fünf minütiges Blasen in großer Höhe

Unse­re jun­gen Blas­mu­si­kan­ten (12−24 Jah­re) möch­ten auf dem Jung­frau­joch ein Stück mit  ihren Instru­men­ten, bei­spiels­wei­se Trom­pe­te, Tuba, Kla­ri­net­te, Wald­horn usw., spie­len. Also 5 Minu­ten inten­si­ves Bla­sen, je nach Instru­ment mit mehr oder weni­ger Lun­gen­druck. Ich per­sön­lich kann mir vor­stel­len, dass dem einen oder ande­ren Spie­ler ganz ein­fach die Pus­te aus­geht Wei­ter­le­sen…

Tibet-Rundreise

Ich pla­ne, mich einer Rei­se­grup­pe nach Tibet anzu­schlie­ßen und stel­le fest, dass ich ganz schö­nen Respekt vor der Höhen­krank­heit bekom­me, je mehr ich mich damit beschäf­ti­ge. Ich bin auch schon 60 Jah­re alt.….! Es han­delt sich um eine kul­tu­rel­le Rund­rei­se, kei­ne Berg­wan­de­rung. Wir wer­den von Chi­na aus nach Lha­sa flie­gen (3’700m) und waren dann Wei­ter­le­sen…

Bericht über den Verlauf einer Akuten Bergkrankheit mit Höhenlungenödem

Vor ein paar Mona­ten war ich mit Freun­den auf einer Trek­king­tour in Nepal. Lei­der muss­ten wir unse­re geplan­ten Berg­zie­le auf­ge­ben, weil ein Mit­glied unse­rer Grup­pe Höhen­pro­ble­me hat­te. Nach­fol­gend eine aus­führ­li­che­re Schil­de­rung mei­ner Beob­ach­tung über Ange­li­kas Zustand. Vor­ab: Wir waren nicht das ers­te Mal im Hoch­ge­bir­ge, aber hat­ten noch nie län­ger Wei­ter­le­sen…