Ich war in Zer­matt Ski­fah­ren, einen Tag mit An- und Abrei­se von Deutsch­land (Lör­rach, ca. 300m.ü.M.) . Da oben auf dem Klein Mat­ter­horn ist man ja fast auf 4000m, im Ski­ge­biet auf dem Theo­dul­glet­scher sind es immer noch bis zu 3500m.

Ist dies gene­rell gefähr­lich? Ich habe mal von jeman­dem gehört, der nach Ankunft in einer Berg­sta­ti­on auf 3000 m tot umge­fal­len ist. Ich habe heu­te nur gemerkt, dass ca. 200m gera­de aus lau­fen und dabei Ski tra­gen wahn­sin­nig anstren­gend war. Und der Puls war bei 131 (gemes­sen mit Puls­uhr, nor­mal Ruhe­puls zuhau­se gegen 80–95). Ansons­ten war bei mir alles gut (hat­te aber vor­her auch schon drei Liter getrun­ken…)

Als Jugend­li­cher waren wir mal in Söl­den auf dem Glet­scher, da hat es bei maxi­mal 3208m neu nur Kopf­schmer­zen ver­ur­sacht, die bereits an der Tal­sta­ti­on auf ca 3000m wie­der weg waren.

Kann man eine Aus­sa­ge tref­fen, wie gefähr­lich sol­che Aus­flü­ge sind, ist das kein Pro­blem, da man ja bin­nen weni­ger als 4 Stun­den wie­der auf unter 2000m ist?!

Antwort von Hoehenmedizin.org

Plötz­li­che Todes­fäl­le im Hoch­ge­bir­ge wur­den vor weni­gen Jah­ren unter­sucht und die Ergeb­nis­se im “Ame­ri­can Heart Jour­nal” publi­ziert. Fazit der Stu­die, wel­che 301 Todes­fäl­le in den Öster­rei­chi­schen Alpen von 1985 bis 1993 unter­sucht hat­te, war, dass das Risi­ko eines plötz­li­chen Herz­to­des 5-fach erhöht ist, wenn man sich unak­kli­ma­ti­siert kör­per­li­chen Anstren­gun­gen in
gro­ßen Höhen aus­setzt. Die Per­so­nen, wel­che ver­stor­ben waren, hat­ten ein mitt­le­res Alter von ca. 60 Jah­ren und hat­ten fol­gen­de Risi­ko­fak­to­ren für Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen: leich­tes Über­ge­wicht, hoher Blut­druck und hohes Cholesterin(40%), Ziga­ret­ten­rau­chen (25%). Akkli­ma­ti­sa­ti­on ist auch hier der ein­zi­ge sinn­vol­le Vor­sor­ge­me­cha­nis­mus. Per­so­nen mit einer vor­be­stehen­den Herz­kranz­ge­fäß­er­kran­kung sind vom plötz­li­chen Herz­tod in gro­ßen Höhen am häu­figs­ten betrof­fen.

Wenn ich Ihre Mail rich­tig inter­pre­tiert habe, waren Sie unak­kli­ma­ti­siert von 300m auf 3900m auf­ge­fah­ren und haben sich ange­strengt. Wenn Sie ansons­ten gesund sind, soll­te das kein Pro­blem dar­stel­len, sofern Sie jeder­zeit die Höhe rasch ver­las­sen kön­nen (Sonst wäre die Auf­fahrt in die­ses Ski­ge­biet mitt­ler­wei­le nicht mehr mög­lich). Soll­ten Sie kar­di­al vor­ge­schä­digt sein, wür­de ich Ihnen von sol­chen Aus­flü­gen abra­ten.

Quel­le: MY Lo, JD Dani­els, BD Levi­ne, M Burt­s­cher: Slee­ping alti­tu­de and sud­den car­diac death. Am Heart J;166(1) 71–5

Hin­weis: Alle Namen wur­den aus recht­li­chen Grün­den von der Redak­ti­on geändert/entfernt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.