Seite wird geladen...

Verhalten bei Akklimatisierungslücke im Altiplano

Rei­se­ver­lauf und Akkli­ma­ti­sie­rung sind so geplant, dass wir jeweils nur 300 Höhen­me­ter pro Etap­pe bewäl­ti­gen. ( ab 2.400 m bis 3.800 m ) Dann erfolgt im Rah­men einer Jeep­tour von Uyu­ni bis San Pedro eine Über­nach­tung auf 4.500 m Höhe mit anschlie­ßen­dem Kurz­stop auf 5.000 m, bevor es […]

Hirnblutung und AVM als Risikiofaktoren bei Höhenexposition?

Vor eini­gen Jah­ren habe ich eine Hirn­blu­tung erlit­ten. Nach­gän­gig wur­de eine wei­te­re AVM (arte­rio­ve­nö­se Mal­for­ma­ti­on) dia­gnos­ti­ziert. Fer­ner besteht eine behan­del­te labi­le Hyper­to­nie (Beta­blo­cker). Han­delt es sich dabei um Risi­ko­fak­to­ren, die von einer einer Rei­se ins Alti­pla­no abra­ten las­sen? Ant­wort von Hoehenmedizin.org Eine Hirn­blu­tung auf Grund […]

Optimale Akklimatisation für das Altiplano (Puna)

Wir wer­den uns län­ge­re Zeit auf dem chi­le­nisch und argen­ti­ni­schen Alti­pla­no auf­hal­ten, auf Höhen von durch­schnitt­lich ca. 3’600m. Ich möch­te mich opti­mal akkli­ma­ti­sie­ren, also alles in mei­ner Macht lie­gen­de tun, um Höhen­pro­ble­me zu ver­mei­den, und hät­te dazu ein paar Fra­gen, um deren Beant­wor­tung ich höf­lich […]