Wir, 2 Erwach­se­ne und 2 Kin­der gehen im Dezem­ber für 3 Wochen in die Feri­en in Oman. Unter ande­rem wür­den wir ger­ne eine “must do”-Wanderung (4−5 h Pau­sen ein­ge­rech­net) auf einer Höhe von 3’000 m.ü.M. machen. Man fährt mit dem Auto auf die­se Höhe, die Wan­de­rung umfasst nicht vie­le Höhen­me­ter. Unse­re Kids sind 2‑jährig und 4 Mona­te alt und bei­de gesund. Kön­nen wir die­se Wan­de­rung mit gutem Gewis­sen machen und müs­sen wir etwas wegen der Höhe beach­ten?

Antwort von Hoehenmedizin.org

Ihr Rei­se­ziel Oman liegt zwi­schen dem 17. und 25. nörd­li­chen Brei­ten­grad, Das ist in etwa auf der Hälf­te zwi­schen Äqua­tor und Ihrem Hei­mat­land Schweiz. Damit ist die Tro­po­sphä­re in die­sen Brei­ten wesent­lich dicker (sie­he Anhang) und die Höhen­pro­ble­ma­tik tritt daher weni­ger schnell auf, als in glei­chen Höhen in unse­ren Brei­ten. In der Schweiz sind 2’500 m in etwa die Gren­ze zur gesund­heits­re­le­van­ten Höhen­zo­ne. Trotz­dem fah­ren tau­sen­de Men­schen jähr­lich auf das 3’454 m gele­ge­ne Jung­frau­joch und ver­brin­gen dort eini­ge Stun­den – in der Regel ohne nen­nens­wer­te Pro­ble­me außer Kopf­schmer­zen, da sie dort oben eben nicht über­nach­ten.

Daher müs­sen Sie auf dem Brei­ten­grad in Oman auf 3’000 m eigent­lich kei­ne Beden­ken haben. EIGENTLICH – denn Ihre Kin­der kön­nen Ihnen ja nicht dezi­diert sagen, was Ihnen jetzt gera­de fehlt, dafür sind sie zu jung. Ach­ten Sie also beson­ders auf unge­wöh­li­ches Ver­hal­ten bei Ihren Klei­nen. Den­ken Sie ins­be­son­de­re an aus­rei­chen­den Son­nen­schutz und Flüs­sig­keits­zu­fuhr.

Wenn Sie kei­ne Auf­fäl­lig­kei­ten bemer­ken, müs­sen Sie sich kei­ne Sor­gen machen, da Kin­der kei­ne höhe­re Anfäl­lig­keit für Höhen­er­kran­kun­gen haben als Erwach­se­ne.

Hin­weis: Alle Namen wur­den aus recht­li­chen Grün­den von der Redak­ti­on geändert/entfernt.


Schreibe einen Kommentar