Seite wird geladen...

Längerer Aufenthalt in 2’500m Höhe mit Baby

Wir möch­ten mit unse­rem dann 10–11 Mona­te alten Säug­ling im Herbst eine Rund­rei­se in den USA machen und dabei eini­ge Natio­nal­parks besu­chen. Eini­ge Parks lie­gen jedoch auf bis zu 2’500m Höhe und ich habe Beden­ken, ob eine Über­nach­tung in die­sen Höhen nicht doch eine Gefahr dar­stel­len könn­te. Soll­ten wir die­se Parks lie­ber aus­las­sen oder kann man mit gutem Gewis­sen und beson­de­rer Vor­sicht und Beob­ach­tung des Kin­des einen Auf­ent­halt dort durch­füh­ren? Wir wür­den vor­her schon 1,5 Wochen auf einer Höhe um die 1’500m ver­brin­gen, ist das zur Akkli­ma­ti­sie­rung aus­rei­chend?

Antwort von Hoehenmedizin.org

Die Fra­ge nach dem wie hoch mit einem Säug­ling erreicht uns immer wie­der und zeigt, wie gewis­sen­haft sich Eltern auf die mög­li­chen Pro­ble­me einer Höhen­sym­pto­ma­tik bei den Kin­dern vor­be­rei­ten. In Ihrem Fall kann man aber gewiss Ent­war­nung geben: 2’500 Höhen­me­ter gel­ten als sicher. Es gibt etli­che Städ­te in Colo­ra­do, die sich auf die­ser Höhe befin­den und kei­ner Frau wür­de ein­fal­len, nach der Geburt ihres Babys in tie­fe­re Lagen umzu­zie­hen.

Hin­weis: Alle Namen wur­den aus recht­li­chen Grün­den von der Redak­ti­on geändert/entfernt.


Haben Sie auch eine Frage?

Hier bekommen Sie eine Antwort!

Schreibe einen Kommentar