Seite wird geladen...

Höhenwanderung in der Schwangerschaft im zweiten Trimenon

Ursprüng­lich geplant hat­te wir eine Hoch­tou­ren­wan­de­rung von Cha­mo­nix nach Zer­matt mit Berg­füh­rer. Die Höhe der Über­nach­tun­gen beträgt im Schnitt 3000 Höhen­me­ter. Wir wür­den frü­her anfah­ren, damit ich mich aus­rei­chend akkli­ma­ti­sie­ren kann.

Zu die­ser Zeit wer­de ich Anfang des 5. Monats schwan­ger sein. Bis­her geht es mir gut und ich hat­te kei­ne kör­per­li­chen Ein­schrän­kun­gen durch die Schwan­ger­schaft. Mei­ne Fami­lie und ich sind sehr wan­derer­fah­ren. Hohe Höhen haben mir kör­per­lich nie etwas aus­ge­macht, auch haben wir schon mehr­fach Hüt­ten­wan­de­run­gen in den Dolo­mi­ten gemacht. Ich spie­le seit Jah­ren Feld­ho­ckey und gehe ins Fit­ness­stu­dio.

Da es sehr unter­schied­li­che Mei­nun­gen gibt, ob ich die­se Tour durch­füh­ren kann, erhof­fe ich mir eine objek­ti­ve Ein­schät­zung durch Sie.

Antwort von Hoehenmedizin.org

Eine Schwan­ge­re, die nicht aus dem süd­ame­ri­ka­ni­schen oder tibe­ti­schen Hoch­land stammt, soll­te eine Höhe von 2500m nicht über­schrei­ten. Dabei kommt es eben nicht dar­auf an, dass Sie nor­ma­ler­wei­se eine gute Fit­ness haben oder sich in der Höhe aus­ken­nen. Es mag auch für Sie zutref­fen, dass Sie weni­ger höhen­an­fäl­lig sind. Ent­schei­dend ist, dass ihr Kind in der Gebär­mut­ter durch den Sauer­stoff­druck in Ihrem Blut den eige­nen Sauer­stoff erhält. Und der Sauer­stoff­druck in Ihrem Blut wird in Höhen­la­gen deut­lich ver­min­dert sein, das ist eine phy­si­ka­li­sche Tat­sa­che, wie Sie anhand der unten ste­hen­den Gra­phik sehen kön­nen.

Der Sauer­stoff­druck in Ihrer Umge­bung ver­hält sich genau so wie der Luft­druck, nur dass er eben bloß 21% davon beträgt. Je gerin­ger die­ser Sauer­stoff-Teil­druck ist, des­to gerin­ger wird die Bela­dung Ihres eige­nen Blu­tes mit Sauer­stoff sein. Und von die­ser gerin­ge­ren Bela­dung muss sich Ihr Fetus sei­nen Anteil an Sauer­stoff “zie­hen”. Denn der “Dri­ve”, wel­chen der Sauer­stoff hat, um von Ihrem Blut in das feta­le Blut zu gelan­gen ist nichts ande­res als der Kon­zen­tra­ti­ons­un­ter­schied zwi­schen bei­den Blut­kreis­läu­fen.

Im bes­ten Fall pas­siert nichts, aber dar­auf wür­de ich mich an Ihrer Stel­le nicht ver­las­sen. Sie sind dann im 5 Schwan­ger­schafts­mo­nat und wol­len nach wei­te­ren 5 (Lunar-) Mona­ten ein gesun­des Kind zur Welt brin­gen. Eine Unter­ver­sor­gung mit Sauer­stoff kann in die­ser Zeit zur Ent­wick­lungs­ver­zö­ge­rung füh­ren. Eine gra­vie­ren­de Unter­ver­sor­gung führt zum Abster­ben des Fetus im Ute­rus. Wo man die Höhen­gren­ze hier­für zie­hen möch­te, ist mitt­ler­wei­le unstrit­tig: 2500m.

Hin­weis: Alle Namen wur­den aus recht­li­chen Grün­den von der Redak­ti­on geändert/entfernt.


Haben Sie auch eine Frage?

Hier bekommen Sie eine Antwort!

Schreibe einen Kommentar