Ich bin 58 Jah­re alt 155 cm und 57 kg schwer und bekom­me zuneh­mend Pro­ble­me mit Was­ser­ein­la­ge­run­gen im Gesicht und leich­te Luft­not auch bei schon gerin­ger Höhe. Ich lebe auf „0“ Meter und war letz­te Woche im Bereich von 1000 bis 2000 m wan­dern, habe aber auf 1000 bis 1400 m über­nach­tet. Am Ende der Woche hat­te ich das Gefühl von Luft­not und habe auch in der Zeit 2 kg zuge­nom­men, obwohl ich nicht so viel getrun­ken habe. Wür­den mir dann Was­ser­ta­blet­ten bzw. Diamox hel­fen? Kopf­schmer­zen, Schwin­del, Übel­keit etc habe ich nie. Eigent­lich soll man ja wegen der Höhe mehr trin­ken, aber dann habe ich das Gefühl „abzu­sau­fen“. Ich ver­mu­te, dass ich zu einem capil­la­ry leak nei­ge, da ich auch schon mal im Rah­men einer Nie­ren­ko­lik not­wen­di­gen Flüs­sig­keits­sub­sti­tu­ti­on einen Abfall der Sauer­stoff­sät­ti­gung gehabt habe und mir ging es erst nach einer ent­spre­chen­den Ent­wäs­se­rungs­the­ra­pie bes­ser.

Antwort von Hoehenmedizin.org

Die mitt­le­re Höhe ist für Ihre Pro­ble­me mög­li­cher­wei­se von aus­lö­sen­der aber nicht ursäch­li­cher Bedeu­tung.

So wie Sie es beschrei­ben, bekom­men Sie unter bestimm­ten Bedin­gun­gen Öde­me an diver­sen Kör­per­stel­len, wor­un­ter offen­sicht­lich auch ihre Lun­ge fällt. Dass Sie Atem­not bekom­men, wenn Sie ein Lun­gen­ödem haben, ist nicht ver­wun­der­lich. Da die höhen­be­ding­ten Öde­me bei ansons­ten gesun­den Men­schen erst sehr viel höher auf­tre­ten, könn­ten Sie ein gene­rell anders gela­ger­tes Pro­blem haben, was ich aber am Com­pu­ter nicht dia­gnos­ti­zie­ren kann. Das kann nur Ihr Haus­arzt. Wenn die­ser eine mil­de Diure­ti­ka-The­ra­pie für ange­bracht hält, dann wäre Diamox sicher nicht das ers­te Mit­tel der Wahl.

Hin­weis: Alle Namen wur­den aus recht­li­chen Grün­den von der Redak­ti­on geändert/entfernt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.