Auswirkungen des Extrembergsteigens auf den Organismus

Ich ver­fas­se der­zeit eine Semi­nar­ar­beit, in der ich die Aus­wir­kun­gen einer Höhe von 7000 m auf den mensch­li­chen Orga­nis­mus beim Extrem­berg­stei­gen auf­zei­gen möch­te. Hier stel­len sich mir jedoch eini­ge Fra­gen, die ich Ihnen ger­ne stel­len wür­de. Zuerst wür­de ich ger­ne wis­sen, ob die Tem­pe­ra­tur den Ver­lauf bzw. das Ein­tre­ten einer Wei­ter­le­sen…

Leistungsabnahme bei Höhenexposition

Für eine Bau­stel­le auf ca. 3900 m dis­ku­tie­ren wir, ob man grob eine durch­schnitt­li­che Leis­tungs­ab­nah­me ange­ben kann. 1. für Tages­aus­flüg­ler und 2. nach einer län­ger­fris­ti­gen Höhen­an­pas­sung über meh­re­re Wochen. Gibt es dazu irgend­wel­che Stu­di­en und Daten? Ant­wort von Hoehenmedizin.org Die mus­ku­lä­re Leis­tungs­fä­hig­keit wird in ent­spre­chen­den Stu­di­en in der Regel anhand Wei­ter­le­sen…

Höhentrekking bei bestehendem Bluthochdruck und ACI-Stenose

Ich bin 61 Jah­re und pla­ne für Juli 2017 zusam­men mit einem guten Freund (orts­kun­di­ger Tibe­ter) eine Rei­se mit dem Auto durch den Osten Tibets, wobei auch nach all­mäh­li­cher Auf­fahrt (ca. 3Tage) die Über­que­rung eines ca. 5000m hohen Pas­ses geplant ist, was bis­he­ri­gen Tou­ris­ten wohl kei­ne beson­de­ren Pro­ble­me (außer z.B. Wei­ter­le­sen…

Wie sollte ein arterieller Bluthochdruck in Höhenlagen eingestellt werden?

Hal­lo, ich bin weib­lich, 55 Jah­re alt, gut trai­niert, schlank und habe einen Ruhe­puls von 52. Den­noch lei­de ich unter erb­lich beding­tem Blut­hoch­druck und bin auf Vals­ar­tan ein­ge­stellt. Die Anfangs­do­sis von 80 mg täg­lich muss­te nun nach 4 Wochen Behand­lung auf 40 mg redu­ziert wer­den, weil mei­ne Wer­te zu stark abge­sackt Wei­ter­le­sen…

Zentralvenenverschluss des linken Auges

Hal­lo, hät­te ger­ne gewusst ob ich eine Flug­zeug­rei­se von Bre­men nach Eng­land unter­neh­men kann. Habe seit August 2014 einen Zen­tral­ve­nen­ver­schluss auf dem lin­ken Auge und die 13te Sprit­ze Lucen­tis erhal­ten. Bin 51 Jah­re alt. Ursa­chen sind nicht bekannt. Man nimmt an durch Stress und Flüs­sig­keits­man­gel ver­ur­sacht. Lucen­tis wirkt sehr gut, Wei­ter­le­sen…

Rettungsdienst – Frage zu Medikamenten

Als Ret­tungs­sa­ni­tä­te­rin in Aus­bil­dung schrei­be ich der­zeit an mei­ner Diplom­ar­beit zum The­ma “Prä­kli­ni­sche Erken­nung und Behand­lung der Höhen­krank­heit im Ret­tungs­dienst”. Darf ich Ihnen eine kur­ze drin­gen­de Fra­ge bezüg­lich der Medi­ka­men­ten­ga­be stel­len? Ich konn­te lei­der in kei­ner Lite­ra­tur ent­spre­chen­de Ant­wor­ten fin­den. Auf dem Rettungswagen/im Heli füh­ren wir in der Regel weder Wei­ter­le­sen…

Körpertemperaturmessung draussen im Winter

Soeben kom­me ich vom Blut­spen­den zurück. Beim Ein­tritts­test wur­de mit einem Ohrther­mo­me­ter mei­ne Kern­tem­pe­ra­tur bestimmt: 34,1 Grad! Tip­top dach­te ich mir, das ist fast ein Fall von Hypo­ther­mie… Es war mein kal­tes Ohr, wel­ches das Ohrther­mo­me­ter so stark beein­fluss­te! Dass ein Pro­­­fi-Ther­­mo­­me­­ter der­art stark auf die Ohr­aus­sen­tem­pe­ra­tur reagiert hät­te ich Wei­ter­le­sen…

Koffeintabletten beim Bergsteigen

ich habe in SAC Alpen 8/2008 von einem Hima­la­ya-Alpi­­nis­­ten gele­sen, der einem extrem erschöpf­ten Höhen­berg­stei­ger Kof­fe­in­ta­blet­ten gege­ben hat (da nichts wei­te­res dar­über geschrie­ben wur­de, neh­me ich mal an, die­se Kof­fe­in­ta­blet­ten soll­ten dazu die­nen, die letz­ten Reser­ven zu mobi­li­sie­ren.) Frü­her hat man in sol­chen Fäl­len Rita­lin ver­ab­reicht. Wird heu­te zur Mobi­li­sie­rung Wei­ter­le­sen…