Erhöhung der Thrombosegefahr bei Höhenexposition

Ich bin Sport­leh­re­rin, 56 J., 58 kg bei 170 cm, Nicht­rau­cher, regel­mä­ßi­ges Trai­ning. Hat­te schon als 23jährige Sport­stu­den­tin mei­ne ers­te tie­fe Venen­throm­bo­se, 10 Jah­re spä­ter die zwei­te, dane­ben zwei Mus­kel­ven­en­throm­bo­sen im ande­ren Bein, gene­ti­sche Dis­po­si­ti­on wur­de nach­ge­wie­sen. Hepa­ri­ni­sie­re inzwi­schen mit Cle­xa­ne 60 mg bei jeder län­ge­ren Sitz­pau­se und beim Ski­fah­ren in Wei­ter­le­sen…

Höhentrekking bei bestehendem Bluthochdruck und ACI-Stenose

Ich bin 61 Jah­re und pla­ne für Juli 2017 zusam­men mit einem guten Freund (orts­kun­di­ger Tibe­ter) eine Rei­se mit dem Auto durch den Osten Tibets, wobei auch nach all­mäh­li­cher Auf­fahrt (ca. 3Tage) die Über­que­rung eines ca. 5000m hohen Pas­ses geplant ist, was bis­he­ri­gen Tou­ris­ten wohl kei­ne beson­de­ren Pro­ble­me (außer z.B. Wei­ter­le­sen…

Wie sollte ein arterieller Bluthochdruck in Höhenlagen eingestellt werden?

Hal­lo, ich bin weib­lich, 55 Jah­re alt, gut trai­niert, schlank und habe einen Ruhe­puls von 52. Den­noch lei­de ich unter erb­lich beding­tem Blut­hoch­druck und bin auf Vals­ar­tan ein­ge­stellt. Die Anfangs­do­sis von 80 mg täg­lich muss­te nun nach 4 Wochen Behand­lung auf 40 mg redu­ziert wer­den, weil mei­ne Wer­te zu stark abge­sackt Wei­ter­le­sen…

Höhenexposition nach thromboembolischen Ereignissen

Ein Bekann­ter plant im Herbst einen Trip auf den Kili­man­ja­ro. Er ist 70j, sport­lich, nicht über­ge­wich­tig und Nicht­rau­cher. Throm­bo­­se-Erei­g­­nis­­se sind in sei­ner, wie auch in der Vor­ge­schich­te sei­ner Gemah­lin,  nicht bekannt. Hin­ge­gen hat­te ein Sohn  (30 j.)  ein throm­bo­em­bo­li­sches Gesche­hen, wur­de erfolg­reich behan­delt und er muss nun in der Fol­ge jeweils vor Flug­rei­sen Hepa­rin appli­zie­ren. Wei­ter­le­sen…

Mit Waldenström in große Höhen

Hal­lo, Zu die­ser The­ma­tik gibt es kei­ner­lei ver­läss­li­che Anga­ben. Den­noch habe ich die­ses Jahr mit dem Rei­se­rad die Anden in einer Höhe von 4.800 Metern gequert.  Ende Janu­ar erreich­te ich die Pass­hö­he des Paso Agua Negras zwi­schen Chi­le und Argen­ti­ni­en. Ich habe seit 10 Jah­ren Wal­den­ström – Che­mo­the­ra­pie 2009-10. Mit der Höhe hat­te Wei­ter­le­sen…

Pneumatorax und Höhenexposition

Geschätz­te Höhen­me­di­zi­ner ich pla­ne eine 4 wöchi­ge Trek­king Expe­di­ti­on ins Mus­tang Gebiet, durch­schnitt­li­che Höhe ca. 3800 müM und max. Höhe 4200 müM. Hat­te im 2005 einen Pneu­m­o­torax und danach im ca. 2007 noch­mals einen rel. leich­ten Fall. Ope­ra­tiv wur­de an der Lun­ge sel­ber nichts gemacht (z.B. ‘Abschä­len’ etc.). Ich sehe Wei­ter­le­sen…

Einmal höhenkrank immer höhenkrank?

Vor gut 20 Jah­ren war ich nach Auf­fahr­ten auf Maxi­mum 2362 m stets höhen­krank. Nun möch­te ich in abseh­ba­rer Zeit einen Tan­dem­gleit­schirm­flug unter­neh­men. Muss ich mit den­sel­ben Sym­pto­men rech­nen? Auch spie­le ich mit dem Gedan­ken, vor­her auf das Schil­thorn 2970 m her­auf­zu­fah­ren.   Ant­wort der Redak­ti­on Vie­len Dank für Ihre Wei­ter­le­sen…

Hypertonie in grosser Höhe

Ich habe zwar eure Aus­bil­dung in Höhen­me­di­zin 2010 in Zer­matt mit dem Cer­ti­fi­ca­te in Expe­di­ti­on and Wil­der­ness Medi­ci­ne abge­schlos­sen, ste­he aber nun doch vor einem Rät­sel. Ich habe eine Fra­ge mich sel­ber betref­fend. Ich habe alle 4000er der Schweiz ohne Pro­ble­me bestie­gen. Auch 2 Kili­­man­ja­ro- und eini­ge ande­re 5000er Bestei­gun­gen Wei­ter­le­sen…

ASD und Höhenbergsteigen

Wir pla­nen die Bestei­gung eines 6000ers im Hima­la­ya im Früh­jahr die­ses Jah­res. Mit in der Grup­pe ist auch ein guter Freund von mir. Nun ist bei ihm ein Atri­um­Se­p­t­um-Defekt (genaue­re Infor­ma­tio­nen dazu habe ich lei­der nicht) bekannt – bis­her ohne jemals sym­pto­ma­tisch auf­fäl­lig gewor­den zu sein. Mei­ne Recher­che über ein Wei­ter­le­sen…

Diabetes – Wie und was kontrolliert man vor sportlicher Aktivität?

Die Bera­tungs­stel­le für Unfall­ver­hü­tung (bfu) und der SAC betrei­ben – unter­stützt von der Fach­grup­pe Sicher­heit im Berg­sport – die Web­sei­te www.alpinesicherheit.ch . Das ist eine Art CIRS für den Berg­sport. Auf die­ser Mel­de­stel­le kön­nen sicher­heits­re­le­van­te Vor­fäl­le und Bei­­na­he-Unfäl­­le gemel­det wer­den. Die­se wer­den dann durch uns bear­bei­tet, mit einem Kom­men­tar ver­se­hen Wei­ter­le­sen…