Kopfschmerzen und Erbrechen nach Abstieg

Wir woh­nen in Marok­ko und unser Sohn (12 Jah­re) hat auf einer 5-tägi­gen Hoch­ge­birgs­wan­de­rung auf den Toub­kal teil­ge­nom­men. Wegen schlech­ter Wit­te­rung konn­te die Grup­pe nur bis 3700 m.ü.M auf­stei­gen. Schon ab dem zwei­ten Tag war er krank, hat­te Kopf­schmer­zen und Fie­ber aber die Berg­füh­rer haben ihn trotz­dem wei­ter mit­ge­nom­men und Wei­ter­le­sen…

Auswirkung des Höhenbergsteigens auf den menschlichen Körper

Ich bin Schü­ler des Lei­b­­niz-Gym­­na­­si­ums in Dor­ma­gen. Zur Zeit schrei­be ich eine Fach­ar­beit über das The­ma ‘Aus­wir­kung des Höhen­ber­stei­gens auf den mensch­li­chen Kör­per’. Ich wür­de mich sehr freu­en, wenn Sie mir fol­gen­de Fra­gen beant­wor­ten wür­den: Hal­ten Sie das Berg­stei­gen in gro­ßer Höhe als Tou­­ris­­ten-/ Frei­zeitat­trak­ti­on für zu fahr­läs­sig hin­sicht­lich der Aus­wir­kun­gen auf Wei­ter­le­sen…

Höhenexpedition bei Faktor V Leiden-Mutation

Ich war bereits 2013 und 2016 in Höhen bis 7000m unter­wegs und habe die­se, abge­se­hen von den obli­ga­ten Kopf­schmer­zen gut ver­tra­gen. Nach dem drit­ten Abort inner­halb eines Jah­res hat man nun bei der häma­to­lo­gi­schen Abklä­rung die­se Blut­ge­rin­nungs­stö­rung gefun­den (APC-Resis­­tenz bei hete­ro­zy­go­ter Fak­tor V Lei­­den-Muta­­ti­on). Ich hat­te 2014 eine völ­lig kom­pli­ka­ti­ons­lo­se Wei­ter­le­sen…

Höhenkrank nach dem Gipfelsturm

Beim Berg­stei­gen in Süd­ame­ri­ka stellt sich bei jedem Gip­fel­sturm über 5000 Meter Kopf­weh ein. Nicht jedoch beim Auf­stieg son­dern erst nach Ende des Abstie­ges. Bei ande­ren Leu­ten scheint es gera­de umge­kehrt zu funk­tio­nie­ren. Beim Auf­stieg Kopf­weh, der beim Abstieg wie­der ver­schwin­det. Nor­ma­ler­wei­se wird mein Auf­stieg als auch Abstieg durch einen hohen Wei­ter­le­sen…

Passfahrt während Schwangerschaft

Wir pla­nen eine Tour über eine Pass­stra­ße, deren höchs­te Stel­le ca. 3030m hoch liegt. Es sind dort kei­ne Wan­de­run­gen geplant son­dern ledig­lich über­fah­ren mit dem Auto und Anhal­ten an Aus­sichts­punk­ten. Die Über­nach­tung war für zwei Näch­te in ca. 2600m Höhe geplant. Im Zeit­raum der geplan­ten Rei­se wäre ich ca. 24. SSW. Ich bin grund­sätz­lich Wei­ter­le­sen…

Sinusvenenthrombose und Hydrocephalus communis bei geplanter Flugreise

In mei­ner Pra­xis stel­len sich immer wie­der durch Ange­hö­ri­ge oder Pati­en­ten Fra­gen bezüg­lich Flug­rei­sen, ver­ein­zelt auch Alpin­sport (Trek­king in Höhen bis 5000m, Ski­fah­ren bis 3900m). Ich wür­de ger­ne um Ihre fach­li­che Mei­nung zu u.g. Fra­ge­stel­lun­gen bit­ten. Für mich wären zwei Fäl­le von beson­de­rem Inter­es­se: 1) Ein aktu­ell 14 jäh­ri­ges Mäd­chen mit einer hete­ro­zy­go­ten Prothrom­bin­mu­ta­ti­on Wei­ter­le­sen…

Hörsturz nach Monte Rosa Tour

Letz­te Woche war ich (w., 41) auf der “klas­si­schen” Mon­te Rosa Tour. Über­nach­tet wur­de jeweils auf 3000, 3500 und schließ­lich auf 4554 m.ü.m. Die Tour war für mich kon­di­tio­nell nicht anspruchs­voll. Auf der Mar­ghe­ri­tahüt­te such­ten hol­län­di­sche Ärz­te Pro­ban­den, die an einer Höhen­stu­die teil­nah­men. Mir wur­de dort eine Sauer­stoff­sä­ti­gung von 91% Wei­ter­le­sen…

Höhenexposition Schwangerschaft

Ich habe eine Fra­ge, da ich mir sehr gro­ße Sor­gen mache. Ich war in der 5. Schwan­ger­schafts­wo­che im Iglu­dorf an der Zug­spit­ze auf etwa 2600m Höhe. Dort habe ich einen hal­ben Tag und eine Nacht ver­bracht. Am nächs­ten Mor­gen hat­te ich Schwin­del und Kopf­schmer­zen. Nach­dem ich etwas geges­sen hat­te, ging es mir deut­lich bes­ser. Wei­ter­le­sen…

Re-Entry-Höhenlungenödem

Ich las mehr­fach, auch in einem Höhen­­­me­­di­zin-Doku­­ment auf Franzberghold.at, vom soge­nann­ten Re-Ent­­­ry-Höhen­­­lun­­gen­ö­dem, dem Wie­der­auf­stei­ger nach einer Akkli­ma­ti­sa­ti­on und zwi­schen­zeit­li­chem Flach­land­auf­ent­halt mit erhöh­tem Risi­ko aus­ge­setzt sind. Muss ich mir dar­über bei mei­ner Rei­se­pla­nung mit bis zu 8 Flach­­land-Auf­­en­t­halts­­ta­gen beson­de­re Gedan­ken machen? Ant­wort von Hoehenmedizin.org Das Reen­­try-HAPE, von wel­chem Sie schrei­ben, ist eine Unter­grup­pe des Höhen­lun­gen­ödems und eine Wei­ter­le­sen…